Jähes Ende

Diese Woche durfte ich erfahren, wie nah Freud und Leid beieinander liegen. Am Wochenende lief ich noch im Nationaltrikot und gewann trotz schmerzenden Fußes mit der deutschen Mannschaft die Teameuropameisterschaft. Anfang dieser Woche bekam ich dann die Diagnose: Ermüdungsbruch im linken Wadenbein.

Das ist natürlich ein riesengroßer Mist.

Doch jetzt, nachdem ich mich einmal ordentlich aufgeregt habe und die Tränen getrocknet sind, sehe ich das Ganze pragmatisch. Ich kann sowieso nichts daran ändern, deshalb werde ich mir davon auch nicht die Laune verderben lassen. Mein Plan ist es, die nächsten Wochen und Monate genauso viel zu lachen wie bisher und Dinge zu tun, die ich nicht getan hätte, wenn alles nach Plan gelaufen wäre: Urlaub machen, mein Studium vorantreiben und an meinen Klimmzügen arbeiten!

(26.06.2014)

Zurück